Internetplattform JobKraftwerk

Eine interessante App für Smartphones bringt Arbeitssuchende und Arbeitgeber zusammen

Flüchtlinge können hier - geleitet durch Eingabemasken und unterstützt in 4 Sprachen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi) - ihr Profil eingeben und sich aufgrund dieser Daten einen Lebenslauf in deutscher Sprache erstellen lassen. Gleichzeitig werden sie (in anonymisierter Weise) in eine Datenbank eingetragen, auf die interessierte Firmen mit Hilfe von Filterfunktionen zugreifen können. Somit soll das Zueinanderfinden von Firma und potentiellem Flüchtling erleichtert werden. Hat die Firma Interesse, so schickt sie über das System eine Email an den Flüchtlinge - dieser bleibt also bis zu diesem Zeitpunkt noch anonym. Erst wenn der Flüchtling dann seinerseits die Firma anschreibt, wird der Kontakt "durchgeschaltet".

Seit März 2017 sind über 900 Geflüchtete registriert und 600 Profile fertiggestellt. Unterstützt wird das Projekt durch die Elobau-Stiftung. Sie hat es gemeinsam mit dem Machern des Internetportale „JobKraftwerk“, dieses innovative Werkzeug in den Landkreisen Bodenseekreis und Ravensburg zu etablieren. Das machen wir sowohl in Form einer Anschubfinanzierung als auch mit tatkräftiger Mitwirkung bei allen Aktivitäten, die zur Verbreitung beitragen.

 Mehrsprachiger Flyer

Link zur "richtigen" Anmeldung und Homepage:  bora.jobkraftwerk


Falls Sie richtig neugierig sind und einfach mal ausprobieren möchten wie die Plattform funktioniert, dann können Sie unter https://test.jobkraftwerk.com/ gefahrlos einen fiktiven Account anlegen.