Mieterqualifizierung - Flüchtlinge wollen sorgsame Mieter und Nachbarn werden

„Mieterqualifizierung“ ist der Titel einer Schulung der Caritas Bodensee-Oberschwaben, der die letzten Wochen in Aulendorf angeboten wurde. Teilgenommen haben zehn Geflüchtete aus Syrien. Am Ende der fünf Kurs-Abende freuten sich die Syrer auf Ihre Teilnahmebescheinigung.

Wie funktioniert die Müll-Trennung in Deutschland? Was steht in der Hausordnung und wie hoch ist die Mietkaution? Wie lüfte und heize ich richtig? Was bedeuten die Abkürzungen in einer Wohnungsanzeige? Diese und weitere Fragen waren Thema bei der sogenannten „Mieterqualifizierung“ im Rathaus Aulendorf. Durchgeführt wurde die Schulung von den Mitarbeitern der Caritas Bodensee-Oberschwaben Lea Kopittke und Christian Mayer: „Viele Regeln und Vorgehensweisen sind für die Einheimischen hier feste Routine, die man in der Schule oder von den Eltern gelernt hat. Bei Geflüchteten muss man jedoch beachten, dass sie viele Situationen hier zum ersten Mal erleben. Genau daran knüpft der Kurs an und unterstützt.“ So soll der Übergang von einer Gemeinschaftsunterkunft in privaten Wohnraum reibungslos ablaufen und die Chancen erhöht werden, dass die Wohnung für den verlässlicher Mieter möglichst lange erhalten bleibt. Geübt wurde unter anderem auch das Telefonat mit einem potenziellen Vermieter. Ursprünglich wurde das Schulungskonzept in Neusäß bei Augsburg entwickelt. Am Ende des Kurses gab es nach bestandener Prüfung ein Zertifikat, das der Teilnehmer potenziellen Vermietern vorlegen kann.

Neben der Mieterqualifizierung ist die Caritas Bodensee-Oberschwaben Träger der kirchlichen Wohnraumoffensive „herein“. Eigentümern werden über dieses Projekt zuverlässige Mieter vorgestellt und die Mieteinnahmen garantiert. Weitere Informationen:  herein - die Wohnraumoffensive

"Interkulturelles Ehrenamtsbüro" der Arkade-Pauline 13 in Ravensburg

Die Arkade bietet in Ravensburg ein interkulturelles Ehrenamtsbüro mit etlichen Hilfsangeboten an:

  • Individuelle Beratung (Alexandra Wahl)
  • Deutschsprechstunde mit einer „Deutsch als Fremdsprache“ - Expertin und Schulung zum Thema „deutsch unterrichten“ (Kerstin Jacob-Rauch)
  • Interkulturelle Kompetenz und Trauma Schulungen (Corinna Waffender)
  • Mediathek
  • Homepage mit Informationen und Blogs Interkulturelles Ehrenamtsbüro

Interessante, kostenfreie Fortbildungen für ehrenamtliche BetreuerInnen.

Im Dezember finden folgende Veranstaltungen statt:

Donnerstag, 7. Dezember, 13:00 -14:30 Wie begleite ich traumatisierte Menschen hilfreich?
kostenlose Sprechstunde für individuelle Fragen mit Corinna Waffender, Trainerin für interkulturelle Kompetenz und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Bitte anmelden über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mittwoch, 13. Dezember, 17:30 -19:00 Deutsch-Sprechstunde
Eine Expertin für Deutsch als Fremdsprache beantwortet Ihre Fragen rund ums Deutschlernen, hilft beim Förderunterricht und stuft von Ihnen betreute Geflüchtete professionell ein. Immer mittwochs, kostenlos, bitte anmelden über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Mittwoch, 13. Dezember, 19:00 -20:30 Wortschatz spielend vermitteln
In diesem Workshop erstellen Sie Sprachlernspiele, zusammen mit Kerstin Jacob-Rauch, Expertin für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Die Spiele helfen Ihnen bei der Vermittlung von Wortschatz und können von Geflüchteten beim selbstständigen Lernen genutzt werden.

bitte anmelden über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mittwoch, 20. Dezember, 17:30 -19:00 Deutsch-Sprechstunde
Eine Expertin für Deutsch als Fremdsprache beantwortet Ihre Fragen rund ums Deutschlernen, hilft beim Förderunterricht und stuft von Ihnen betreute Geflüchtete professionell ein. Immer mittwochs, kostenlos, bitte anmelden über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gesprächskreis nur für Frauen

Zur Zeit findet ein Gesprächskreis nur für Frauen in Ravensburg statt. Nähere Infos sind dem Flyer zu entnehmen. Für Fragen steht

Gerold Häring Seminarleiter – Netzwerk Bleiben mit Arbeit

Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH

bfz Unterallgäu · Bodensee · Oberschwaben

Telefon 0751 36167-23

zur Verfügung.

Gesprächskreises für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

Ein Gesprächskreis für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit findet außerhalb der Schulferien am dritten Mittwoch jedes Monats im ZfP Weissenau statt. Schwerpunkt ist vor allem die Arbeit mit traumatisierten Menschen und die Belastung der Helferinnen und Helfer.

Nächster Termin:
Mittwoch, 17.05.2017, von 18 – 19.30 Uhr im kleinen Konferenzraum im Zentralgebäude der Weissenau.

Anmeldung möglich, aber nicht zwingend.

Kontakt:
Dr. med. Michel Marpert
Arzt für Psychiatrie - Psychotherapie - Geriatrie
ZfP Südwürttemberg
Ambulanz der Abteilung Alterspsychiatrie Weissenau
Weingartshofer Str. 2
88214 Ravensburg
Tel.: 0 751 / 7601 2259
Fax: 0 751 / 7601 2178
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Integrationsbeirat gegründet

Um die Vernetzung aller Akteure im Bereich Integration zu fördern, hat der Gemeinderat im November letzten Jahres die Vorbereitung eines „Integrationsbeirates“ beschlossen. Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund – nicht nur Asylbewerber - in die Gesellschaft ist eine Gemeinschaftsaufgaben und ein langfristiger Prozess. Diese herausfordernde Aufgabe bringt viele Gestaltungschancen und Entwicklungsmöglichkeiten mit sich. Ein Integrationsbeirat wird als Bindeglied zwischen den verschiedenen Nationalitäten und Kulturen sowie zwischen Kommunalpolitik und -verwaltung sowie Trägern und Akteuren der Integrationsarbeit fungieren. Der Integrationsbeirat nimmt das friedliche und vorurteilsfreie Zusammenleben von Einheimischen und Zugewanderten in den Blick. Durch einen regelmäßigen Dialog wird die Integrationsbereitschaft auf beiden Seiten gefordert und gefördert.
Nach dem die VertreterInnen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen gewählt wurden, fand die konstituierende Sitzung des Integrationsbeirats am 15.05.2017 statt.

Integrationsbeirat nimmt Arbeit auf (Schwäbische Zeitung vom 16.05.2017

Die Stadtverwaltung, die Caritas Bodensee-Oberschwaben und der Helferkreis planen und fördern zwei wesentliche Projekte für die weitere Entwicklung in Aulendorf

Zum einen eine Lernwerkstatt für geflüchtete Menschen, zum anderen ein Familien- und Integrationszentrum für alle Aulendorfer.

Familien- und Integrationszentrum im ehemaligen Altersheim geplant (Schwäbische Zeitung vom 16.05.2017)

Projekt Lernwerkstatt Aulendorf (Infos in Kürze)

Der Integrationsbeirat hat den Projekten einstimmig zugestimmt, zusammen mit dem Helferkreis bitte beide Gremien den Gemeinderat um Zustimmung.

Vernetzungstreffen ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer

Ergebisse des Vernetzungstreffen vom 25.10.2017

Präsentation zum Vernetzungstreffen

Protokoll

Vorstellung interkulturelles Ehrenamtsbüro    siehe auch \"Interkulturelles Ehrenamtsbüro\" der Arkade-Pauline 13 in Ravensburg

Vorstellung Mieterqualifizierung siehe auch Mieterqualifizierung.de

 

Ergebnisse des Vernetzungstreffens vom 08.05.2017

Praesentation-Vernetzungstreffen-Helferkreise-08.05.2017.pdf

Information über die Internetplattform JobKraftwerk

 

Ergebnisse des Vernetzungstreffens vom 26.01.2017

1.     Sprache und Bildung (frühkindliche Bildung, schulische und außerschulische Bildung, Jugendarbeit, Jugendhilfe, Sprachbildung von Erwachsenen, Aus- und Weiterbildung von Pädagogen/-innen), Rahmenbedingungen zur Bildungsintegration)

2.     Arbeit und Ausbildung (Übergang Schule in Arbeit / Beruf, Arbeitsförderung / Arbeitsmarktpolitische Strategie)

3.     Wohnen / Unterbringung (vorläufige Unterbringung, Übergang von vorläufiger Unterbringung in Anschlussunterbringung, Anschlussunterbringung, Sicherheit in den Unterkünften, Privatwohnungen)

4.     Gesundheit (medizinische Versorgung, psychiatrische und psychosoziale Versorgung und Beratung, Gesundheitsvorsorge und Prävention, kultursensible Altenpflege, strukturelle Rahmenbedingungen)

5.     Gesellschaft (Vermittlung von Werten, Freizeitgestaltung, kulturelle Bildung, bürgerschaftliches Engagement, nachbarschaftliches Zusammenleben, Diversity Management, Rassismusprävention, Sicherheit)

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit Andreas Schulte auf. Die Präsentation der Veranstaltung steht zum Download bereit: Präsentation Vernetzungstreffen Helferkreise 26.01.2017

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen