Kinder-Ferien-Programm in Aulendorf

Auch in diesem Jahr hat die Stadt Aulendorf ein dreiwöchiges Ferienprogramm auf die Beine gestellt, um den Kindern die Sommerferienwochen kurzweiliger zu gestalten. Vom 31. Juli bis 18. August 2017 werden Vor- und Grundschulkinder vormittags betreut. Mit Hilfe verschiedener Vereine, Betriebe und fleißiger Helferinnen und Helfer kann ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Ferienprogramm angeboten werden. Teilnehmen können alle Kinder zwischen 3 und 10 Jahren. Neben Sport- und Spieltagen stehen verschiedene Ausflüge auf dem Programm. Zahlreiche Betriebe und Vereine sind gerne bereit, die kleinen Urlauber willkommen zu heißen und ihnen einen Blick hinter die Kulissen zu gestatten.

Die Ferienbetreuung kann wochenweise gebucht werden, einzelne Tage sind nicht möglich. Die Anmeldung ist verbindlich. Anmeldeformulare mit dem Programm werden in der Grundschule und den Kindergärten verteilt und sind an der Bürger- und Gästetheke im Rathaus erhältlich. Der Treffpunkt für alle Aktionen ist immer im Foyer der Stadthalle. Die angemeldeten Kinder erhalten rechtzeitig vor Beginn der Ferienbetreuung eine Anmeldebestätigung und nähere Infos.

Die Stadt bedankt sich herzlich bei den Vereinen und Betrieben, die dieses Programm ermöglicht haben und ihre Zeit investieren, um für die Kinder schöne Wochen zu gestalten.

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und wünschen viel Spaß beim Ferienprogramm.

Für Menschen ohne oder mit sehr geringem Einkommen besteht die Möglichkeit im Rahmen von "Bildung und Teilnahme" Zuschüsse zu beantragen

Antrag

Flüchtlinge lernen Aulendorfer Feuerwache kennen

Eine Informationsveranstaltung für die Aulendorfer Flüchtlinge hat am vergangenen Freitagnachmittag bei der freiwilligen Feuerwehr Aulendorf stattgefunden. Knapp 30 Syrer bekamen Einblicke in die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr und erlernten das richtige Handeln im Brandfall.

Die Flüchtlinge, die Anfang Juli in die Wohncontainerunterkunft im Spitalweg umgezogen sind, leben nun in unmittelbarer Nachbarschaft zur Aulendorfer Feuerwehr. Aus diesem Grund hatten sich die Caritas Bodensee-Oberschwaben, die in Aulendorf für die Flüchtlingssozialarbeit zuständig ist, sowie die freiwillige Feuerwehr Aulendorf zu dem Begegnungstag entschieden. Zum einen diente die Veranstaltung als Brandschutzübung für die neue Unterkunft, zum anderen war es die Idee, den Bezug zwischen der Feuerwehr und den neuen Nachbarn herzustellen. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Programms „Gemeinsam sind wir bunt – Aulendorf: Heimat für alle“ statt. Ein Aspekt dieses Programms ist es, den Kontakt zu örtlichen Vereinen und Gruppen herzustellen.

Die Flüchtlinge folgten interessiert den Ausführungen von Stefan Vochazer

Etwa 30 junge Männer waren der Einladung gefolgt und hatten sich in der Feuerwache im Spitalweg eingefunden. In einer einführenden Präsentation gab Stefan Vochazer, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr sowie Hausmeister der Containerunterkunft, allgemeine Hinweise zur Brandvermeidung und er erklärte den Syrern die richtige Vorgehensweise im Falle eines Brandes. Dazu zählte auch, welche Informationen beim Wählen des Notrufs wichtig seien.

Im Hof der Feuerwache wurde außerdem das praktische Vorgehen bei der Brandbekämpfung geprobt. Mit einem mobilen Feuertrainer simulierten Feuerwehrangehörige zunächst einen Fettbrand, der unter anderem beim Kochen entstehen kann. Den Syrern wurde gezeigt, wie sich ein Löschversuch mit Wasser verheerend auf das Feuer auswirken kann und wie sie stattdessen vorgehen müssen. Für Erstaunen bei den Flüchtlingen sorgte auch die Tatsache, dass Dosen von Deo- oder Haarsprays bei Hitze explodieren können. Die jungen Männer waren erheitert über die simulierten Explosionen, Vochazer warnte jedoch davor, dies nachzuahmen. Des Weiteren zeigte der Feuerwehrmann den Gebrauch einer Löschdecke und erklärte den Aufbau und die Funktionsweise der verschiedenen Arten von Feuerlöschern. Die Flüchtlinge zeigten sich interessiert und nutzten die Möglichkeit, im Selbstversuch die verschiedenen Feuerlöscher auszuprobieren.

Vochazer betonte jedoch, dass man sich beim Löschen eines Feuers nicht selbst in Gefahr bringen dürfe. „Material ist ersetzbar, ein Menschenleben nicht“, war die Botschaft des erfahrenen Feuerwehrmannes. Insgesamt wurden die Flüchtlinge umfassend über die Gerätschaften, die in den Unterkünften zur Brandbekämpfung zur Verfügung stehen, informiert und im praktischen Vorgehen geschult.

Fortbildung „Mann und Frau. Mann oder Frau – Die Geschlechterrollen

Fortbildung „Mann und Frau. Mann oder Frau – Die Geschlechterrollen im Islam“ am 

  • Freitag, 22. September 2017, 17:00 bis 21:00 Uhr, in Isny, Gemeindehaus St. Michael, Kemptenerstr. 12
  • Samstag, 23. September 2017, 09:30 bis 13:30 Uhr, Weingarten, Jobcenter, Sauterleuterstr. 34.

Anmeldung bis zum 13. September 2017 erforderlich bei der keb Kreis Ravensburg: www.keb-rv.de; Telefon: 0751 / 361 6130

Nähere Informationen finden Sie im Flyer anbei.

Projekt: Islam im Plural

In der Akademie Weingarten findet in Kooperation mit der katholischen Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e. V. ein Qualifizierungsangebot unter dem Titel "Islam im Plural" statt. Nähere Infos finden sich im Flyer

Gesprächskreises für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

Ein Gesprächskreis für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit findet außerhalb der Schulferien am dritten Mittwoch jedes Monats im ZfP Weissenau statt. Schwerpunkt ist vor allem die Arbeit mit traumatisierten Menschen und die Belastung der Helferinnen und Helfer.

Nächster Termin:
Mittwoch, 17.05.2017, von 18 – 19.30 Uhr im kleinen Konferenzraum im Zentralgebäude der Weissenau.

Anmeldung möglich, aber nicht zwingend.

Kontakt:
Dr. med. Michel Marpert
Arzt für Psychiatrie - Psychotherapie - Geriatrie
ZfP Südwürttemberg
Ambulanz der Abteilung Alterspsychiatrie Weissenau
Weingartshofer Str. 2
88214 Ravensburg
Tel.: 0 751 / 7601 2259
Fax: 0 751 / 7601 2178
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Integrationsbeirat gegründet

Um die Vernetzung aller Akteure im Bereich Integration zu fördern, hat der Gemeinderat im November letzten Jahres die Vorbereitung eines „Integrationsbeirates“ beschlossen. Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund – nicht nur Asylbewerber - in die Gesellschaft ist eine Gemeinschaftsaufgaben und ein langfristiger Prozess. Diese herausfordernde Aufgabe bringt viele Gestaltungschancen und Entwicklungsmöglichkeiten mit sich. Ein Integrationsbeirat wird als Bindeglied zwischen den verschiedenen Nationalitäten und Kulturen sowie zwischen Kommunalpolitik und -verwaltung sowie Trägern und Akteuren der Integrationsarbeit fungieren. Der Integrationsbeirat nimmt das friedliche und vorurteilsfreie Zusammenleben von Einheimischen und Zugewanderten in den Blick. Durch einen regelmäßigen Dialog wird die Integrationsbereitschaft auf beiden Seiten gefordert und gefördert.
Nach dem die VertreterInnen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen gewählt wurden, fand die konstituierende Sitzung des Integrationsbeirats am 15.05.2017 statt.

Integrationsbeirat nimmt Arbeit auf (Schwäbische Zeitung vom 16.05.2017

Die Stadtverwaltung, die Caritas Bodensee-Oberschwaben und der Helferkreis planen und fördern zwei wesentliche Projekte für die weitere Entwicklung in Aulendorf

Zum einen eine Lernwerkstatt für geflüchtete Menschen, zum anderen ein Familien- und Integrationszentrum für alle Aulendorfer.

Familien- und Integrationszentrum im ehemaligen Altersheim geplant (Schwäbische Zeitung vom 16.05.2017)

Projekt Lernwerkstatt Aulendorf (Infos in Kürze)

Der Integrationsbeirat hat den Projekten einstimmig zugestimmt, zusammen mit dem Helferkreis bitte beide Gremien den Gemeinderat um Zustimmung.

Internationaler Frauen-Treff

Jeden Dienstag treffen sich syrische und deutsche Frauen zum Kennenlernen und Austausch in der Sozialstation an der Hauptstraße in Aulendorf. Miteinander essen, ins Gespräch kommen und feiern: das macht Spaß und fördert ein gutes Miteinander. Gegenseitiges Verständnis baut Hemmschwellen ab und stärkt das "Wir-Gefühl". Mit im Boot sind neben dem AKA-Kulturstammtisch, die katholische Kirchengemeinde, der Kindergarten St. Berta und der Helferkreis.

Wann: immer Dienstags 19:00 Uhr

Wo: Sozialstation Gute Beth - Hauptstr. 57 - 88326 Aulendorf

Vernetzungstreffen ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer

 

Ergebnisse des Vernetzungstreffens vom 08.05.2017

Praesentation-Vernetzungstreffen-Helferkreise-08.05.2017.pdf

Information über die Internetplattform JobKraftwerk

 

Ergebnisse des Vernetzungstreffens vom 26.01.2017

1.     Sprache und Bildung (frühkindliche Bildung, schulische und außerschulische Bildung, Jugendarbeit, Jugendhilfe, Sprachbildung von Erwachsenen, Aus- und Weiterbildung von Pädagogen/-innen), Rahmenbedingungen zur Bildungsintegration)

2.     Arbeit und Ausbildung (Übergang Schule in Arbeit / Beruf, Arbeitsförderung / Arbeitsmarktpolitische Strategie)

3.     Wohnen / Unterbringung (vorläufige Unterbringung, Übergang von vorläufiger Unterbringung in Anschlussunterbringung, Anschlussunterbringung, Sicherheit in den Unterkünften, Privatwohnungen)

4.     Gesundheit (medizinische Versorgung, psychiatrische und psychosoziale Versorgung und Beratung, Gesundheitsvorsorge und Prävention, kultursensible Altenpflege, strukturelle Rahmenbedingungen)

5.     Gesellschaft (Vermittlung von Werten, Freizeitgestaltung, kulturelle Bildung, bürgerschaftliches Engagement, nachbarschaftliches Zusammenleben, Diversity Management, Rassismusprävention, Sicherheit)

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit Andreas Schulte auf. Die Präsentation der Veranstaltung steht zum Download bereit: Präsentation Vernetzungstreffen Helferkreise 26.01.2017